Referntin: Dr. Susanne Preuschoff, Head of Department "International Students"

In diesem Vortrag möchte Frau Dr. Susanne Preuschoff ihr berufliches Lebensthema" aus verschiedenen Perspektiven beleuchten:


1. "Ich wollte in einem Bereich wirklich etwas zu sagen haben"
Nach meinem Studium und der anschließenden Arbeit in der Beratung von kleinen und mittleren Unternehmen stieß ich zunehmend an die Grenzen meiner eigenen beruflichen Entwicklung. Gerade als Sinologin erweckte ich Neugierde bei vielen Menschen, aber als Geisteswissenschaftlerin ist es beruflich mitunter schwierig, sich zu positionieren. Mehr und mehr wurde mir klar, dass eine Dissertation eine gute Möglichkeit wäre, mich beruflich weiter zu entwickeln. Ich wollte in einem bestimmten Bereich anerkannte Expertin werden. Aus verschiedenen persönlichen Entwicklungen heraus wurde dies das Thema "Interkulturelle Sensibilisierung.

2. "Ich kann freiberuflich, fest angestellt und auch in einer Kombination von beidem Zeit für meine drei Kinder und meinen Beruf
gewährleisten" Während der Promotionszeit, als Lehrende, als Dozentin, als Coach und auch als Angestellte kann ich mein Thema in jedem "Format" der Beschäftigung sinnvoll anbieten. Für jede meiner Lebensphasen habe ich die Beschäftigungsformate selber wählen und kombinieren können.

3. "Meine berufliche Expertise spiegelt meine Weltanschauung"
In dem Themenfeld der "interkulturellen Sensibilisierung" entwickle ich mich ständig persönlich und auch beruflich weiter. Diese
Vermischung ist nicht zu vermeiden und dies ist auch nicht gewünscht. Es ist meine Marke und mein Handwerkszeug geworden.

4. "Als Vorgesetzte kann ich bei Personalauswahl, Weiterbildung und Ausbildung Akzente setzen"
Mittlerweile leite ich eine Abteilung mit ca 20 MitarbeiterInnen. Je nach Drittmittelsituation und Projektlage sind es mal mehr und mal weniger. Hinzu kommen SHK und auch Trainee. Menschen in verschiedenen Ausbildungssituationen und Lebensphasen arbeiten in der Abteilung "Internationale Studierende". Wir haben täglich viele Situationen im Spannungsfeld der interkulturellen Begegnung zu lösen. Wir betreuen neben den ca. 5000 internationalen Studierenden der UzK auch 115 Flüchtlinge in studienvorbereitenden Deutschkursen und unterstützen WissenschaftlerInnen in ihren Kooperationen mit Akteuren im Globalen
Süden. Eine große Herausforderung, der ich ohne meine Selbstverpflichtung zur "interkulturellen Sensibilisierung" niemals
hätte gerecht werden können.

 Dr. Susanne Preuschoff studierte nach einer Ausbildung zur Groß- und
Außenhandelskauffrau mit Magisterabschluss Sinologie, Germanistik und
VWL an der Universität zu Köln.
Seit 2007 arbeitet sie an der Universität zu Köln in verschiedenen
Bereichen des International Office. Seit 2015 leitet sie die Abteilung
„Internationale Studierende", die auch die akademische Zusammenarbeit
mit dem Globalen Süden koordiniert sowie die UzK Büros in China und
Indien.